Aktuelles

Unsere Mitgliederversammlung fand am 21.7.16 im Umweltzentrum statt.

Hier die Bilanz 2015

Bilanzbericht 2015.pdf
PDF-Dokument [192.4 KB]

Unsere Mitgliederversammlung fand am 16.6.15 im Umweltzentrum statt.

Hier die Bilanz 2014 und das Protokoll der Mitgliederversammlung

<< Neues Textfeld >>

Baugesuch für Stierberg II bzw. III eingereicht

 

Wir haben das Baugesuch eingereicht und wollen, wenn keine Einsprüche kommen, im August und September 2013 den Bürger-Photovoltaik-Park Stierberg II bauen.

Hier ein paar Daten:

1 Megawatt/p Leistung. Das bringt ca. 1.000.000 kW/h im Jahr.

Bausumme > 1 Mio €.

Jährlicher Ertrag ca. 100.000,- €

 

Benötigtes Eigenkapital für dieses Bauprojekt ca. 300.000,- €.

Sollten Sie Interesse an einer Beteiligung haben, gehen Sie bitte zum Punkt "Über uns", "Satzung" und "Mitglied werden" bzw. nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

 

Eine öffentliche Informationsveranstaltung ist am 25.7.2013 um 20:00 Uhr in Bad Dürrheim, Haus des Bürgers, Friedrich-Arnold-Saal.

Deutscher Sonnenstrom trotz Schnee und Eis

 



Trotz Schnee und Eis hat die Bürger-Energie Schwarzwald-Baar e.G. gestern ihre vierte Fotovoltaik-Anlage in Betrieb genommen. Sie steht in Bad Dürrheim auf dem Dach der Kleinkindbetreuung in der Willmannstraße.

Es handelt sich um eine Solarstromanlage mit 23,32 kWp Leistung, und zwar mit rein deutschen Komponenten, wie z.B. BOSCH Solarmodulen. Nur dank des Engagements aller Beteiligten und knapper Kalkulation war dies möglich. Die Inbetriebnahme noch im März war wichtig, da die über die Laufzeit der Anlage garantierte Einspeisevergütung Monat für Monat um 2,2% sinkt. Für Anlagen mit Inbetriebnahmedatum im März beträgt sie noch 15,44 ct/kWh über 20 Jahre.

Gleichzeitig sind wir stolz darauf, dass wohl 20 – 30 % des erzeugten Stromes von ca. 23.000 kWh/Jahr vom Kindergarten direkt vor Ort verbraucht werden. Die Bürger-Energie Schwarzwald-Baar e.G. kann für den Strombezug de  Kindergartens einen Preis garantieren, bei dem beide, die Gemeinde und die Genossenschaft, profitieren. Wie man an diesem Beispiel sieht, ist es der Fotovoltaik gelungen, innerhalb weniger Jahre, Strom zu erstaunlich günstigen Preisen zu erzeugen. Noch 2004
war die Einspeisevergütung bei 57,4 ct/kWh, heute sind dies mit 15,44 ct/kWpk um 73% weniger, und das in nur neun Jahren. Zukünftig wir deshalb verstärkt der Eigenverbrauch und eine von staatlicher Garantie unabhängige Eigenvermarktung die wesentliche Rolle bei der Solarstromerzeugung spielen.

Gerade in dieser Übergangszeit sollte man die Firmen und Betreiber, die diese Technologie- und Preisrevolution ermöglicht haben, nicht durch mutwillige Regeländerungen und Verunsicherung aus dem Markt drängen. Wir würden unsere eigenen Chancen verspielen, denn wie das Beispiel zeigt, kann man heute mit Solarstrom die Stromkosten senken, mindestens deren Anstieg bremsen.

Für dieses erfolgreiche Projek bedanken wir uns besonders bei der Stadt Bad Dürrheim und dem Ingenieurbüro - ibas-energie.de Andreas
Schreiber.

Die nächsten Projekte der Bürger-Energie Schwarzwald-Baar e.G. sind eine Fotovoltaikanlage mit ca. 40 kWpk auf der Realschule in Bad Dürrheim, die und der Einstieg in die Stromerzeugung durch Windkraft in der Region.

Photovoltaik-Anlage auf Kleinkindbetreuung, Schulstrasse Bad Dürrheim

 

Seit dem 2. August 2012 speist die Anlage Strom ins Netz. Wieder werden ca.

30.000 kWh sauberer Energie erzeugt und so die Umwelt nachhaltig entlastet.

Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Umweltzentrums am

Samstag den 21.4.2012 um 15.00 Uhr offiziell von OB Dr. Kubon eingeweiht.

 

Oberbürgermeister Dr. Kubon hat unsere Photovoltaik-Anlage offiziel eingeweiht.

64,8 kWp-Anlage speist ca. 60.000 kWh Strom ins Netz.

Dadurch werden ca. 40.000 kg Kohlendioxid der Umwelt erspart.

Südkurier 7.4.2012 Einweihung PV Bauhof Bad Dürrheim
Südkurier Bad Dürrheim Sonnenenergie vom[...]
PDF-Dokument [126.4 KB]

Aus der "Zeit" Nr. 35 vom 23.8.2012

 

Was kostet die Energiewende?

 

Grün ist teuer, lautet das Vorurteil. Doch Tatsache ist: Mehr grüner Strom wirkt sich kaum auf die Kosten der Stromerzeugung aus. Und »kaum« lässt sich auch beziffern. Die Energietechnische Gesellschaft im Verband der Elektrotechnik (VDE) hat es gerade getan. Sie orientiert sich an dem Ziel der Bundesregierung, dass im Jahr 2050 vier Fünftel des Stromes aus erneuerbaren Quellen kommen sollen.

Ergebnis: Die Erzeugungskosten pro Kilowattstunde müssen nur um 0,6 Cent steigen. Das sind nicht einmal zehn Prozent mehr als heute.

 

http://www.zeit.de/2012/35/Gruene-Energie-Energiewende-Kosten

Spiegel Online vom 23.5.2012

Die Atomlobby warnte vor einer Stromlücke, doch das Gegenteil ist eingetreten: Obwohl acht Kernkraftwerke abgeschaltet wurden, hat Deutschland 2011 Elektrizität ins Ausland verkauft. Schwierig werde die Versorgungslage aber im Winter.

Hannover - Energieversorger und Industrie hatten gewarnt: Sollte Deutschland den Atomausstieg durchziehen, drohe dem Land eine Stromlücke. Unterm Strich aber hat sich die Sorge bisher nicht als berechtigt erwiesen: Im vergangenen Jahr verkaufte Deutschland trotz der Abschaltung von acht Atomkraftwerken Strom ins Ausland. Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) exportierte Deutschland netto 6000 Gigawattstunden.